Direktschaltgetriebe (DSG)

Getriebe überprüfen,
reibungslos schalten

Jetzt DSG wechseln:

Fahrzeug wählen
Zu kompliziert?

Ohne Fahrzeug und Service eine Werkstatt in Ihrer Nähe finden und ein Angebot für Ihr Fahrzeug anfragen.

Zur Werkstattsuche

Service wählen

Region wählen

Ausstattung wählen

Das Doppelkupplungsgetriebe – Aufbau, Bedienung und Vorteile

Das Doppelkupplungsgetriebe (DKG), auch bekannt als Direktschaltgetriebe (DSG), ist ein automatisiertes Schaltgetriebe, das die Gänge schneller als jedes andere Schaltgetriebe wechseln kann. Ein DKG bietet mehr Leistung und bessere Kontrolle als ein traditionelles Automatikgetriebe und schnellere Leistung als ein Schaltgetriebe.

Erfahren Sie auf FairGarage mehr über das DSG und finden Sie passende Werkstätten für einen möglichen Getriebewechsel. Vergleichen Sie Angebote in Ihrer Nähe und buchen Sie einen Wunschtermin bequem online.

Auf dieser Seite finden Sie Antworten auf die folgenden Fragen:

Was ist ein DSG?

Nahaufnahme eines Teils des DSG Getriebes

Das DSG – auch Direktschaltgetriebe – ist die Produktbezeichnung für ein Doppelkupplungsgetriebe aus dem Hause VW. Obwohl das Prinzip bereits in den 1930er Jahren erstmals in Autos angewendet wurde, war Volkswagen im Jahr 2003 der erste Hersteller, der Großserienfahrzeuge mit Doppelkupplungsgetrieben ausstattete. Heute werden Doppelkupplungsgetriebe unter verschiedenen Namen von mehreren Automobilherstellern angeboten, darunter Peugeot (DCS), Renault (EDC), Fiat (DCT), und Porsche (PDK).

Bezeichnungen für Doppelkupplungsgetriebe

BEZEICHNUNG

ABKÜRZUNG

HERSTELLER

Doppelkupplungsgetriebe

DKG

BMW

Direktschaltgetriebe

DSG

Volkswagen, Honda, Seat, Skoda

Dual Clutch Transmission

DCT

Mercedes-Benz, Kia, Fiat, Hyundai, Smart

Dual Clutch System

DCS

Peugeot

Twin Clutch Transmission

TCT

Alfa Romeo

Efficient Dual Clutch

EDC

Dacia, Renault

Porsche-Doppelkupplungsgetriebe

PDK

Porsche

Lamborghini Doppia Frizone

LDF

Lamborghini

Quelle: DAT GmbH

Wie ist ein Doppelkupplungsgetriebe aufgebaut?

Das Doppelkupplungsgetriebe besteht im Wesentlichen aus zwei separaten Getrieben mit einem Kupplungspaar dazwischen. Es wurde entwickelt, um die Verzögerung zu beseitigen, die bei Schaltgetrieben auftritt. Ein Getriebe bedient dabei alle ungeraden Gänge, das andere Getriebe alle geraden Gänge. Durch die zwei Kupplungen sind somit quasi immer zwei Gänge gleichzeitig eingelegt.

Der Rückwärtsgang kann beiden Teilgetrieben zugeordnet werden. Beide Teilgetriebe teilen sich einen Getriebeausgang.

Wie funktioniert ein DSG?

Aufgrund dieser speziellen Konstruktion ermöglicht ein DSG vollautomatische Gangwechsel ohne Unterbrechung der Zugkraft. Direktschaltgetriebe kommen ohne hydraulischen Drehmomentwandler aus, die Kraftübertragung erfolgt über die zwei Kupplungen.

Beim Anfahren befindet sich das "ungerade" Getriebe im ersten Gang und das "gerade" Getriebe im zweiten Gang. Die Kupplung kuppelt das ungerade Getriebe ein und das Fahrzeug fährt im ersten Gang los. Wenn es an der Zeit ist, den Gang zu wechseln, schaltet das Getriebe einfach über die Kupplungen vom ungeraden in den geraden Gang und wechselt so fast ohne Unterbrechung in den zweiten Gang. Das „ungerade“ Getriebe wählt dann bereits den dritten Gang vor.

Die Gangwahl und die Schaltvorgänge werden anhand von Motordrehzahl, Geschwindigkeit und Verhalten des Fahrers elektronisch gesteuert.

Wie bedient man ein Direktschaltgetriebe?

Wählhebel eines Autos mit DSG

Die Bedienung eines Direktschaltgetriebes ähnelt jener eines herkömmlichen Automatikgetriebes. Neben der vollautomatischen Fahrweise, bei der der Wählhebel nur bei Fahrtantritt, beim Rückwärtsfahren sowie beim Parken betätigt werden muss, hat der Fahrer auch die Möglichkeit, die Gänge im Tiptronic-Modus mittels Wählhebel oder Schaltwippen manuell zu wählen. Fahrzeuge mit Doppelkupplungsgetriebe haben kein Kupplungspedal - die Kupplung wird automatisch ein- und ausgekuppelt.

Welche Vorteile hat ein DSG?

Doppelkupplungsgetriebe bieten zahlreiche Vorteile. Sie sind komfortabel wie ein Automatikgetriebe und bieten die gleichen Fahreigenschaften eines manuellen Getriebes. Außerdem wirken sich dabei genauso günstig auf den Treibstoffverbrauch aus wie manuelle Schaltgetriebe. So ist der Treibstoffverbrauch von Fahrzeugen mit DSG um bis zu zehn Prozent niedriger als jener von Fahrzeugen mit herkömmlichen Automatikgetrieben. Darüber hinaus können aufgrund der raschen Schaltvorgänge ohne Zugkraftunterbrechung eine bessere Beschleunigung des Fahrzeugs sowie ein allgemein agileres Fahrverhalten erreicht werden.

Zudem sprechen die lange Haltbarkeit, die geringeren Produktionskosten, sowie die im Vergleich zu herkömmlichen Automatikgetrieben kompaktere Bauweise für ein DKG.

Welche Nachteile hat ein DSG?

Es gibt nur wenige Nachteile beim DSG. So beispielsweise die etwas höheren Kosten, sowie eine stärkere Temperaturempfindlichkeit bei Getrieben mit trocken laufenden Kupplungen. Die Fehler und Nachteile der ersten Getriebegeneration wurden inzwischen ausgemerzt, jedoch sollte die korrekte Wartung nicht vernachlässigt werden: Hat das DSG Getriebe eine nasslaufende Lamellenkupplung, ist alle 60 000 Kilometer ein Getriebeölwechsel fällig, um die Haltbarkeit des Getriebes nicht zu verringern.