Lambdasonde in der Werkstatt prüfen lassen

Problem erkennen
Passende Werkstatt finden

Jetzt Angebote zeigen:

Fahrzeug wählen
Zu kompliziert?

Ohne Fahrzeug und Service eine Werkstatt in Ihrer Nähe finden und ein Angebot für Ihr Fahrzeug anfragen.

Zur Werkstattsuche

Region wählen

Ausstattung wählen

DAT

Lambdasonde auf Defekt prüfen und messen: Möglichkeiten und Hilfe von Profis

Trotz der filigranen Technik und der hohen Empfindlichkeit ist die Lambdasonde ein robustes Bauteil. Die Sonde ist in sich geschlossen und daher recht unverwüstlich. Aber natürlich kann auch die beste Lambdasonde mal den Dienst versagen. Bei Zweifeln an ihrer korrekten Funktion gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Lambdasonde auf Defekt zu prüfen. Das Prüfen der Lambdasonde kann dabei sowohl privat, als auch bei einem Termin in der Werkstatt gemacht werden. Erfahren Sie, was Sie dabei selbst tun können und wann ist die Hilfe der Werkstatt nötig ist. Gleich können Sie erfahren, was einen Wechsel der defekten Lambdasonde bei den Werkstätten in Ihrem Umkreis kostet. Die Informationen, genauen Angebote, Preisdetails und Online-Terminvereinbarung finden Sie auf unserem FairGarage Portal.

Mögliche Fehlerquellen und Abhilfe

Nahaufnahme einer fehlerhaft messende Lambdasonde

Eine verminderte Leistung, ein deutlich zu hoher Spritverbrauch oder auch starker Auspuffqualm kann ein Anzeichen für eine fehlerhaft messende Lambdasonde sein. Dabei ist nicht in jedem Fall die Lambdasonde kaputt. Sie kann auch nur verschmutzt sein oder mangelhafte Anschlüsse haben. Um den genauen Grund für die fehlerhafte Lambdaregelung zu finden, müssen die Anschlüsse und die Lambdasonde selbst überprüft werden.

Verschmutzte oder defekte Kontakte

Relativ einfach und schnell lässt sich die Lambdasonde überprüfen, indem die zugehörigen Steckverbindungen zur Bordelektronik getrennt werden. Durch die Lage der Sonde im Abgasstrang können auch die elektrischen Verbindungen schnell verschmutzen. Dazu kommen Verunreinigungen durch Witterungseinflüsse. Falls die Fehlerursache hier liegt, kann der Lambdasonde schon mit etwas Kontaktspray wieder auf die Sprünge geholfen werden.

Lambdasonde auf Verunreinigungen prüfen

Auch die Sonde selbst muss in puncto Schmutz viel ertragen. Immerhin misst sie die Abgase, in welchen Kohlenstoffpartikel enthalten sind. Insbesondere Rußablagerungen aus den Abgasen führen häufig zu Problemen mit der Lambdasonde. Deswegen empfiehlt sich bei der Reinigung der Kontakte auch gleichzeitig eine Sichtprüfung. Eine Werkstatt kann auf Nachfrage die Lambdasonde säubern. Sehr wichtig ist dabei, den eigentlichen Sensor nicht zu berühren. In solchen Fällen ist das Problem ohne eine Reparatur und weiteren Kosten aus der Welt zu schaffen. Anschließend wird die Lambdasonde getestet und geschaut, ob die Messerwerte wieder in Ordnung sind.

Lambdasonde mit Multimeter prüfen

Nahaufnahme des roten Multimeters, mit dem man eine Lambdasonde prüfen kann.

Eine weitere Option, die Lambdasonde zu prüfen, bietet ein Multimeter bzw. ein professionelles Auslesegerät. Die Sonde arbeitet bei laufendem Motor mit einer Sondenspannung zwischen etwa 30 mV und 900 mV, die sich mit dem Multimeter messen lässt. Schwankungen oder starke Abweichungen von diesen Spannungswerten werden auf dem Multimeter angezeigt und lassen ebenfalls auf Probleme mit der Lambdasonde schließen. Motortester bieten darüber hinaus auch gleich die Möglichkeit, den Fehlerspeicher auszulesen und so die Funktion der Lambdasonde zu überprüfen. Allerdings muss auch klar sein, dass das Auslesen des Fehlerspeichers und die Interpretation der Datenprotokolle im Zweifelsfall immer in Expertenhände gehören.

Die Funktion indirekt testen

Ebenfalls einfach, aber nur in der Werkstatt, kann die Lambdasonde auch indirekt über das Messen der Abgaswerte geprüft werden. Wenn die Lambdasonde nur noch fehlerhaft oder gar nicht mehr arbeitet, kann der Restsauerstoffgehalt in den Abgasen nicht mehr korrekt ermittelt werden. Die Folge sind fehlerhafte Daten, mit denen das Steuergerät versorgt wird. Dadurch arbeitet der Motor – insbesondere bei den Einspritzzyklen – ebenfalls fehlerhaft, was sich in einem falschen Druck im Kraftstoffsystem, in einer unsauberen Verbrennung und in schließlich in schlechteren Abgaswerten zeigt.