Beschädigte Zylinderkopfdichtung reparieren

Problem erkennen,
Dichtung tauschen lassen

Jetzt Zylinderkopfdichtung wechseln:

Fahrzeug wählen
Zu kompliziert?

Ohne Fahrzeug und Service eine Werkstatt in Ihrer Nähe finden und ein Angebot für Ihr Fahrzeug anfragen.

Zur Werkstattsuche

Region wählen

Ausstattung wählen

Defekte Zylinderkopfdichtung erkennen: Symptome, Folgeschäden und Ursachen

Die Zylinderkopfdichtung dichtet zwischen dem Zylinderkopf und dem Motorgehäuse ab. Dadurch kann kein heißes Gas aus den Brennräumen in das Öl und in das Kühlwasser dringen. Es fließt beim Ansaugtakt aus den Ölkanäle und dem Wassermantel keines der Betriebsmittel in den Brennraum oder kann sich mischen. Wenn die Zylinderkopfdichtung kaputt ist, können Kühlwasser und Öl austreten. Sie sollten dann unverzüglich eine Werkstatt aufsuchen. Wer bei einem Defekt länger weiterfährt, riskiert im schlimmsten Fall einen Motorschaden. Erfahren Sie hier, welche Anzeichen auf eine defekte Zylinderkopfdichtung hinweisen, mit welchen Folgeschäden Sie rechnen müssen und wie Sie eine passende Werkstatt für die Reparatur finden.

Bei FairGarage finden Sie Fachwerkstätten in Ihrem Umkreis, die eine defekte Zylinderkopfdichtung prüfen und gegebenenfalls wechseln. Berechnen Sie unverbindlich die Kosten für Ihr Auto, vergleichen Sie Angebote in Ihrer Nähe und vereinbaren Sie den Termin bequem online.

Auf dieser Seite finden Sie alle Antworten auf die folgenden Fragen:

Wie lange hält eine Zylinderkopfdichtung?

Zylinderkopfdichtung - Hälfte einer montierten Zylinderkopfdichtung mit weißem Rand

Je nachdem wie mit dem Motor umgegangen wird, halten die Kopfdichtungen unterschiedlich lange. Die Zylinderkopfdichtungen in Dieselmotoren werden intensiver belastet als bei Benzinern. Hier herrschen wegen der höheren Verdichtung eine stärkere Druckbelastungen und höhere Spitzentemperaturen, die den Defekt beschleunigen können.

Wird das Auto behutsam gefahren, halten die Zylinderkopfdichtungen ein Autoleben lang. Andere Fahrer hingegen strapazieren die Teile durch extreme Fahrweisen.

Welche Folgen hat eine defekte Zylinderkopfdichtung?

Eine Zylinderkopfdichtung dichtet den Brennraum und die Kanäle für Kühlwasser und Motoröl voneinander ab. Wenn die Zylinderkopfdichtung undicht ist, tritt an der betroffenen Stelle oft Wasser oder Öl aus. Dadurch vermischen sich Flüssigkeiten und Gase und die Verbrennung wird unsauber. Auch leidet die Kompression und der Motor kann erheblichen Schaden nehmen, bis hin zum wirtschaftlichen Totalschaden.

Wie erkennt man eine defekte Zylinderkopfdichtung?

Defekte Zylinderkopfdichtung im Motor eines Autos

Einige Symptome sprechen für einen Defekt an der Zylinderkopfdichtung. Durch eine Vermischung von Öl und Kraftstoff im Brennraum verändert sich Beispielsweise die Farbe der Auspuffgase. Allerdings muss der Schaden nicht unbedingt nach außen sichtbar sein. Häufig ist die Zylinderkopfdichtung auch an den Zwischenstegen der Brennräume undicht. Die häufigsten Symptome haben wir im Folgenden für Sie aufgelistet.

Zylinderkopfdichtung defekt: Symptome:

  • Öl im Kühlwasser
  • Kühlwasser im Motoröl
  • Weißer oder blauer Rauch aus dem Auspuff. Weißer Rauch bedeutet, dass sich Reste von Wasser im Brennraum befinden. Blauer Rauch bedeutet, dass Öl mitverbrannt wird.
  • schneller Anstieg der Motortemperatur
  • ständiger Verlust von Kühlwasser
  • Verlust von Motoröl
  • Abgase/Druck im Kühlsystem
  • schlechter Motorlauf und wenig Leistung
  • Der Motor springt nicht mehr an

Werden die ersten Anzeichen ignoriert oder übersehen, kann das Weiterfahren mit der defekten Zylinderkopfdichtung zu weiteren, fortgeschrittenen Symptomen führen.

Öl im Kühlwasser

Ein eindeutiges Anzeichen für eine defekte Zylinderkopfdichtung ist verdicktes Kühlmittel. Im späten Stadium ist das Kühlwasser schleimig und bräunlich gefärbt. Ist dies bereits der Fall, muss im Rahmen der Reparatur das komplette Kühlsystem aufwendig gereinigt werden. Öl im Kühlwasser zeigt sich häufig am Öleinfülldeckel, wenn sich Öl und Wasser vermischt haben. Das Kühlwasser riecht ölig und Ölrückstände bilden sich am Öleinfülldeckel. Bei einem Gebrauchtwagenkauf lohnt sich deshalb ein genauerer Blick auf und in den Kühlwasserbehälter.

Weißer Qualm aus dem Auspuff

Weißer Rauch aus dem Auspuff als ein Symptom der defekten Zylinderkopfdichtung

Auffällig weißer Rauch, der beim Starten des Motors aus dem Auspuff bläst, ist ein Anzeichen dafür, dass die Zylinderkopfdichtung kaputt bzw. defekt ist. Er entsteht, wenn Kühlflüssigkeit in den Brennraum des Autos gelangt und dort beim Verbrennungsvorgang verdampft. Vor allem, wenn der weiße Qualm auch nach einigen Kilometern Fahrt immer noch auftritt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die Kopfdichtung kaputt.

Schneller Anstieg der Motortemperatur

Motorschaden als Folge der defekten Zylinderkopfdichtung

Ist die Zylinderkopfdichtung defekt, kann das Auto schnell zu heiß werden. Nach nur wenigen Minuten Fahrzeit ist die Kühlmitteltemperaturanzeige im roten Bereich.  Dafür gibt es meistens zwei mögliche Gründe. Entweder dringen heiße Abgase in den Kühlwasserkreislauf ein und bringen dieses somit stark zum Erhitzen. Oder durch den Verlust von Kühlwasser ist der Kühlwasserstand zu niedrig.
Machen Sie bitte nicht den Fehler, den Kühlwasserstand bei heißem Motor zu prüfen. Die Kühlflüssigkeit steht unter Druck und würde beim Öffnen des Kühlerdeckel schlagartig verdampfen und denjenigen, der sich über den Kühler beugt schwer verbrühen.

Kann man mit einer defekten Zylinderkopfdichtung weiterfahren?

Vor einem Weiterfahren wird bei Anzeichen einer defekten Kopfdichtung dringend abgeraten. Spätestens wenn das Auto überhitzt, sollte die Fahrt unbedingt unterbrochen werden.  So wird einem weiteren Schaden vorgebeugt.

Das Innenleben des Motors und der Kreislauf der Kühlung sind komplex und sollten bei Überhitzung in jedem Fall auf einen Defekt überprüft werden. Machen Sie bitte nicht den Fehler, den Kühlwasserstand bei heißem Motor zu prüfen. (Begründung im vorherigen Abschnitt)

Wer dennoch weiterfährt, riskiert im schlimmsten Fall noch größere Motorschäden und damit sehr hohe Reparaturkosten. Tritt ein solcher Schaden auf, muss der Zylinderkopf selbst oder sogar der gesamte Motorblock gewechselt werden.

Möglicherweise geraten Sie sogar in rechtliche Konflikte: Sollte die Ölleitung undicht sein, verliert Ihr Auto mit aller Wahrscheinlichkeit Motoröl. Ab diesem Zeitpunkt dürfen Sie auch rein rechtlich nicht weiterfahren. Das aus dem Motorraum leckende Öl kann Bodenverunreinigungen und empfindliche Umweltverschmutzungen verursachen. Sollte Ihnen hierbei fahrlässiges Verhalten nachgewiesen werden, kann ein sehr hohes Bußgeld auf Sie zukommen.

Welche Ursachen hat eine kaputte Kopfdichtung?

Ganz wichtig ist beim Motorzusammenbau, dass die Zylinderkopfschrauben gleichmäßig und in der richtigen Reihenfolge angezogen sind: Spiralförmig von innen nach außen. Damit wird die Zylinderkopfdichtung korrekt zwischen Motorgehäuse und Zylinderkopf eingeklemmt.

Obwohl die Zylinderkopfdichtung ein Bauteil mit einer sehr hohen Lebensdauer ist, zählt sie als Verschleißteil. Die Verschleißerscheinungen sind in der Regel die Hauptursache für einen Defekt und nur schwer vermeidbar. Ständig überhöhte Drehzahlen, hohe Motortemperaturen oder Extrembelastungen greifen das Material zusätzlich an.

Auch Hitzeschäden können Schäden verursachen. Beißt ein Marder in den Kühlerschlauch, verliert das Kühlsystem Wasser. Ist zu wenig Wasser im Motor werden die oberen Bereiche des Motors nicht mehr gekühlt. Die eigentlich plane Oberfläche des Zylinderkopfs kann sich verziehen und die Dichtung wird nicht mehr gleichmäßig angedrückt. Zylinderkopf und Motorgehäuse liegen nicht mehr perfekt aufeinander auf und sorgen damit für Undichtigkeiten. Jetzt blasen heiße Auspuffgase durch die Undichtigkeiten und zerstören die Dichtung sehr schnell.

Besonders bei Motoren mit hohen Kilometerständen sollte verstärkt auf Symptome einer defekten Zylinderkopfdichtung geachtet werden.

Defekte Zylinderkopfdichtung: Ursachen im Überblick:

  • Normaler Verschleiß
  • Ständig überhöhte Drehzahlen
  • Hohe Motortemperaturen
  • Überhitzung (z.B. durch Defekt an der Wasserpumpe oder Wasserverlust)
  • Fehlerhafte Montage

Zylinderkopfdichtung defekt: Was ist zu tun?

Eine defekte Zylinderkopfdichtung muss in der Werkstatt behoben werden.

Sobald Sie eines der Anzeichen bei Ihrem Auto bemerken, sollten Sie Ihren Wagen in die Werkstatt bringen und überprüfen lassen. Die Reparatur einer Zylinderkopfdichtung sollte erst dann in Auftrag gegeben werden, wenn der Fehler zu 100 Prozent diagnostiziert ist. Die Arbeiten sind aufwendig und teuer. Deshalb wird eine Zylinderkopfdichtung auch nicht präventiv gewechselt, obwohl sie als Verschleißteil gilt.

Wie finde ich die richtige Werkstatt?

Weisen alle Symptome auf eine defekte Zylinderkopfdichtung hin, kümmern Sie sich zeitnah um den Austausch der Zylinderkopfdichtung. Vereinbaren sie einen Termin. Wir erleichtern Ihnen die Wahl des besten Angebots durch unsere kompetenten, gelisteten Werkstätten. Geben Sie lediglich Ihre Fahrzeugdaten und Ihren Standort ein und verglichen Sie Angebote von unseren kompetenten, gelisteten Werkstätten. Sie können sogleich Ihren Wunschtermin vereinbaren oder - wenn Sie sich nicht sicher sind – mit einer unverbindlichen Kontaktanfrage den möglichen Handlungsbedarf in Ihrem Fall abschätzen lassen und die weiteren Schritte festlegen.